Die Konfiguration unserer Kameras ist so individuell wie unsere Kunden.

In drei Jahrzehnten Film- und Fernsehproduktion haben wir die unterschiedlichsten Herausforderungen gemeistert. Diese Erfahrung fließt selbstverständlich in die ständige Weiterentwicklung der von uns konzipierten und produzierten Kamerasysteme ein.

Alle Kamerasysteme haben ein wesentliches Merkmal gemeinsam:
In unserer Agentur haben wir permanent Zugriff auf alle Funktionen.

Alle Kunden bekommen einen individuellen Service:
Qualifizierte Mitarbeiter überwachen und justieren die Kamera-Einstellungen.

Die Belichtungseinstellungen

werden in Echtzeit auf die jeweiligen Lichtverhältnisse abgestimmt.

Eine spezielle Software erlaubt dabei eine präzisere und feinere Abstimmung als diese beispielsweise digitale Spiegelreflexkameras bieten. Ein besonderes Tool sorgt für einen harmonischen Verlauf in den Dämmerungsphasen. Die Kombination aus rechnergesteuerten Belichtungsprogrammen und der langjährigen Erfahrung der Mitarbeiter, die die Parameter jedes Kamerasystems jederzeit individuell verändern können, sorgt stets für beste Ergebnisse.

Die Aufnahmefrequenzen

werden aktuell den Abläufen vor Ort angepasst.

Kurze Aufnahme-Intervalle von weniger als einer Sekunde garantieren im späteren Film eine flüssige Wiedergabe schneller Abläufe wie Kranarbeiten und Betongießen oder dem Fahren des Riggs auf Messen. Bei Baudokumentationen wird mindestens ein Bild pro Minute gespeichert. Damit werden Lichtsprünge vermieden, die später zu einem Flackern im fertigen Film führen können.

Die Auflösung

der Einzelbilder reicht je nach System von 4K bis 8K.

Bei einer Ausgabe in Full HD 1080 haben Rohdaten von 4K bis 8K, entsprechend 12 bis 50 Megapixeln, 6- bis 15-mal mehr Pixel pro Bild als der spätere Film. Damit sind Kamerafahrten, Schwenks und Zooms ohne qualitative Kompromisse möglich. Je höher die Auflösung der Ursprungsdateien ist, desto dichter kann ohne Schärfeverlust an Ausschnitte des Motivs herangezoomt werden.

Welche Größe der Basisbilder sinnvoll ist, ist von dem jeweiligen Projekt und den individuellen Wünschen der Kunden abhängig. Ein intensiver Dialog und eine eingehende Beratung ist daher die Basis dafür, ein optimales Verhältnis von Preis und Leistung herzustellen. Wie beim Kauf einer digitalen Kamera gilt auch beim Einsatz unserer Systeme, dass eine größere Auflösung höhere Kosten bedeutet, die jedoch nicht unbedingt erforderlich sind, um Bilder beziehungsweise Filme in der vom Kunden erwarteten Qualität zu produzieren. Deshalb bieten wir Kamerasysteme mit unterschiedlichen Auflösungen an.

Die Bildsensoren

garantieren auch bei geringer Helligkeit brillante Aufnahmen.

Die hohe Empfindlichkeit der Sensoren gewährleistet, dass auch bei spärlicher Beleuchtung oder außergewöhnlichen Lichtverhältnissen brillante Ergebnisse erzielt werden. Nachtbaustellen und Arbeiten am Morgen oder Abend in den Wintermonaten werden ohne Bildrauschen und andere Störungen dokumentiert. Unterschiedlichste Lichtstimmungen und -effekte auf Messen, bei Events und Partys werden so wiedergegeben wie sie vor Ort erlebt werden. Tages-, Arbeits-, Putz- und Showlicht mit schnellen Wechseln und unterschiedlichen Farbtemperaturen werden entsprechend abgebildet.

Der Aufnahmebereich

der Kamerasysteme reicht von extremem Weitwinkel bis in den Telebereich.

Lichtstarke Optiken mit Festbrennweiten vom Fish-Eye bis zum 300 mm Teleobjektiv decken alle relevanten Bildbereiche mit besten physikalischen Eigenschaften ab. Objektive mit einem Aufnahmewinkel von nahezu 180 Grad ermöglichen es, aus kurzer Distanz große Bereiche zu dokumentieren. Etwaige Verzerrungen und Verzeichnungen werden in der Post-Production eliminiert.

Die Gehäuse

entsprechen den jeweiligen Erfordernissen am Einsatzort.

Bei Messen und Events werden Kameras eingesetzt, die aufgrund ihres eleganten Designs und der knappen Dimension unauffällig neben Leuchten und Lautsprechern positioniert werden können. Für Baustellen stehen Systeme zur Verfügung, die in harten Wintern und heißen Sommern erprobt wurden sowie Unwettern wie dem Orkan „Ela“ in NRW widerstanden haben. Für die Einsätze bei ThyssenKrupp und den Lech Stahlwerken wurden Gehäuse mit einer besonderen Resistenz gegen den feinen Schmelz- und Walzstaub und die große Hitze in der Stahlproduktion entwickelt.

Kunsturhebergesetzes (KunstUrhG):

§ 22 KunstUrhG

Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete dafür, dass er sich abbilden ließ, eine Entlohnung erhielt. Nach dem Tode des Abgebildeten bedarf es bis zum Ablaufe von 10 Jahren der Einwilligung der Angehörigen des Abgebildeten. Angehörige im Sinne dieses Gesetzes sind der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner und die Kinder des Abgebildeten und, wenn weder ein Ehegatte oder Lebenspartner noch Kinder vorhanden sind, die Eltern des Abgebildeten.

Ausnahmen gemäß § 23 KunstUrhG

(1) Ohne die nach § 22 erforderliche Einwilligung dürfen verbreitet und zur Schau gestellt werden:

  1. Bildnisse aus dem Bereiche der Zeitgeschichte;
  2. Bilder, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen;
  3. Bilder von Versammlungen, Aufzügen und ähnlichen Vorgängen, an denen die dargestellten Personen teilgenommen haben;
  4. Bildnisse, die nicht auf Bestellung angefertigt sind, sofern die Verbreitung oder Schaustellung einem höheren Interesse der Kunst dient.
(2) Die Befugnis erstreckt sich jedoch nicht auf eine Verbreitung und Schaustellung, durch die ein berechtigtes Interesse des Abgebildeten oder, falls dieser verstorben ist, seiner Angehörigen verletzt wird.